Archiv für: 2009

Edgar
17.03.09

Bärli

Unser geliebter Bärli ist leider
an einer Niereninsuffizienz verstorben.

Die ärztliche Hilfe war hier
machtlos.

Nur gerade 61 Tage durften wir das
Leben mit Bärli teilen.

Ich hoffe Bärli hat jetzt seine
innere Ruhe gefunden.

Wir vermissen Dich sehr.

Edgar
13.03.09

Chaco - Der Ausflug

Heute Nachmittag sind wir, Toni (Driver & Organisator) sowie die Gäste Uwe, Kevin und ich, ziemlich müde nach Hause gekommen.

Ich fang mal von vorne an. Gestern, Donnerstag früh starteten wir kurz vor 7:00 in Richtung Chaco mit einem kurzen Zwischenhalt in Piribebuy wo wir Pascal (Sohn von Toni) an der Schule absetzten.
Die Fahrt nach Filadelfia, unser Ziel, war ziemlich eintönig was die Landschaft angeht.

Es sieht irgendwie alles gleich aus. Abwechslung bot uns ein Pfahlbauerhaus direkt an der Ruta.

Der Besitzer freute sich über unser Interesse und zeigte uns sein Werk das er selbst gebaut hat.

49 Jahre hat es gedauert bis alles so da stand.

Der Fluss der direkt daneben fliesst kann sehr hoch werden darum hat er alles auf Holzpfähle gestellt.

Jetzt ist der Paraguayer 77 Jahre und geniesst das einfache Leben mit seiner Frau (75 Jahre) und seiner Familie hier im Chaco. Er sagte uns dass er noch ein Haus in Asuncion habe aber da gefalle es ihm nicht so sehr.
Ich muss schon sagen "ich bin beindruckt".

Zum Abschluss unseres Besuchs haben wir noch Cola und selbsgemachte Empandas (lecker) gegessen.

In Filadelfia angekommen fuhren wir als erstes zu unserem Hotel danach gings weiter zu einer Sattelproduktionsfirma. Dort werden Sättel in Handarbeit für die ganze halbe Welt hergestellt.

So was hatte ich vorher noch nie gesehen. Man glaubt es nicht mit welcher Fingerfertigkeit und Präzision die einzelnen Arbeitsschritte erledigt werden.

Stolz wird das Endprodukt, hier ein Westernsattel, gezeigt.

Danach hatte Toni Durst und hielt kurz bei einem Krämerladen an.

Zum Glück denn dort sahen wir ein Büch über den Chaco. Da im Laden keine deutsche Ausgabe mehr vorrätig war telefonierte der Ladenbesitzer und flugs waren 2 Bücher für uns da.

Was wir nicht realisierten war dass der Buchlieferant auch der Autor des Buches war. Wer auch eins will (sehr schönes Buch mit guten Infos) bestellt hier:
http://www.dauvi.de/chaco-de/index.htm

Weiter gings nach Loma Plata ins Museum.

Dort wurde uns sehr ausführlich in spannender Art die Geschichte der Mennoiten erzählt.
Danach gings weiter zur Trebol-Milchproduktionsanlage die direkt nebenan war.

Eindrücklich dass so eine moderne Anlage mitten im Chaco steht.

Zurück in Filadelfia schauten wir noch einige Geschäfte an bevor wir uns entschlossen das Abendessen auf später zu verschieben damit wir ins Theater gehen konnten.

Ich muss sagen; "Beeindruckend wie gut das Laientheater war". Hauptdarteller war Stefan Kröker den wir zuvor in der Sattlerei kennengelernt haben. Ebenso spielte der Krämerladenbesitzer Robert Schellenberg mit.

Obwohl das Stück 2 Stunden ging konnten wir danach noch etwas im Hotel essen bevor wir schlafen gingen.

Nach dem Frühstück besuchten wir das Museum in Filadelfia und den angrenzenden Park mit seinen eindrücklichen Flaschenbäumen.

Mit dem Auto gings dann weiter in die umliegenden Bezirke um dann wieder in Richtung Asuncion zu fahren.

Auf dem Rückweg hielten wir nochbei einer Köhlerei. Interessante Sache wie hier die Kohle hergestellt wird.

Der Chef der Arbeitertruppe hat uns erklärt dass er einen halben Tag braucht bis 1 Ofen mit Holz (kein Edelholz)gefüllt ist. 3 Tage brennt dann der Ofen. 2 Tage braucht es zu abkühlen bevor die fertige Kohle in Säcke gefüllt werden kann. 7 Ofenladungen werden benötigt um 1 Lastwagen zu beladen.

Danach gings wieder weiter auf der schnurgeraden eintönigen Strasse. Erst kurz vor Asuncion bot uns der Blick aus dem Fenster wieder Abwechslung.

Edgar
08.03.09

Winterzeit

Ab heute gilt in Paraguay die Winterzeit.
Die Uhr wird um 1 Stunde zurückgestellt.
Die bedeutet dass der Zeitunterschied zur Schweiz 5 Stunden beträgt.
Wird in der Schweiz (Ende März) auf Sommerzeit umgestellt sind es dann 6 Stunden Zeitunterschied.

Edgar
05.03.09

Die Papiere sind da

Toni hat uns zum Morgenkaffee eine freudige :p Botschaft überbracht.

Die Papiere fürs Auto mit der nötigen Steuermarke.
Sofort wurde die Marke auf die Windschutzscheibe geklebt und weg war Manuela mit dem Dodge.

Die Fahrt nach Caacupe war ein Riesenspass mit unserem Monster. Zur Feier des Tages haben wir am abend noch eine Flasche Wein mit Christine und Toni genossen.

Edgar
04.03.09

Hunde waschen

Heute haben wir uns vorgenommen die Hundebabys mit Schampo zu waschen. Da die beiden Wasser gern haben sollten sie sich auch nicht so zieren.
Diese Annahme war nicht ganz richtig. Am Anfang haben sich die beiden Racker noch gewehrt aber mit der Zeit genossen sie es.
Danach sahen sie aus wie ... seht selbst.

Zur Behlohnung bekommt jeder ein Leckerli. Floh ist wie immer, wenns ums Essen geht, schneller.

<< 1 ... 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 >>